...macht es euch bequem...Kommentare äußerst erwünscht!

2. Märchen

Es war einmal Eine. Diese Eine hatte keinen Namen und niemand wusste, wer oder was sie war, weder sie selbst noch ihre Freunde. Ihre Freunde hatten Gestalt und Name. Das waren der Drache of the Drums, die bezaubernde Jeannie und the Lady of the Lake. Die Eine hatte viele Bücher gelesen ohne sich selbst einmal gefunden zu haben. Da wurde die Eine sehr traurig. Als sie den Drachen fragte, warum er mit ihr befreundet war, konnte dieser es ihr nicht genau sagen. Das machte die Eine noch trauriger. Um zu finden was sie suchte sprach die Eine mit vielen anderen. Sie faszinierten sie stets, und bald begann sie über die Leute die sie traf zu schreiben. Und jeder von ihnen war etwas Besonderes. Bei fast jedem sah sie etwas, dass sie auch hatte, so wie viele Dinge, die ihr überhaupt nicht bekannt vorkamen. Außerdem las sie sehr viel. Je mehr sie las, desto mehr schrieb sie. Nur für sich. Für niemanden, dachte sie manchmal traurig bei sich. Ihr fiel auf, dass viele nicht die waren, die zu sein vorgaben. Mit der Zeit entwickelte sie einen scharfen Blick für solche, die waren was sie zu sein schienen, und solche, bei denen das Gegenteil der Fall war. Doch sie mochte die Letzteren nicht minder, denn ihr wurde klar, dass es ein Stück weit deren Endscheidung war wer sie sein wollten. Die Eine wollte nicht "nur" so sein wie jemand anders, sie wollte. Aber auch nicht "nur" alles daran setzen um anders zu sein, so wie die grüne Fee. Die grüne Fee muss man nicht beschreiben, in dem Fall ist der Name nämlich äußerst treffend. Sie war wie sie war um nicht so zu sein wie die anderen. Eines Tages, als the Lady of the Lake es nicht mehr aushielt mit dem ewigen Jammern ihrer Freundin , gab sie der Einen einen Spiegel und ging. So war die Eine allein mit sich selbst. In dem Spiegel sah sie dass sie nicht so anmutig und augenscheinlich weise war wie the Lady of the Lake. Sie war auch nicht so fröhlich oder ausgefallen gut angezogen wie die bezaubernde Jeannie. Und auch die roten Schuppen des Drachens konnte sie nicht entdecken. Da wurde es ihr klar : jeder war anders. Ihre Freunde unterschieden sich voneinander wie sie sich von ihnen unterschied. Auch sie musste jedem einzigartig vorkommen, auch wenn sie viele Ähnlichkeiten zu anderen aufwies oder lange Zeit stumm war. Die Eine hatte erkannt, was sie war: sie war ein Mensch. Genauer gesagt, sie war ein Mädchen. Als sie zu Hause ankam und den Berg von beschriebenen Blättern sah, der nur nicht umfiel weil er von Büchern beschwert wurde, wusste sie es noch genauer. Sie war eine Geschichtenerzählerin, eine Dichterin, eine Märchentante. Das passte in ihren Augen, wenn sie sich an ein Hermann Hesse Zitat erinnerte, das da lautete: "Dichter sind Menschen die nichts erleben."

6.1.07 23:57

bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


nani (7.1.07 20:51)
und was schreibt die dichtende Eine? die menschliche fantasie hat auch ihre grenzen. auch hermann hesse war nicht allwissend. ich glaub, er hat sich geirrt. man kann nichts schreiben, wenn man nichts erlebt. auch die Eine muss einiges erlebt haben, sonst könnte sie nicht so weise dichten. beobachten und erzählen sind auch erleben. finde zumindest ich.


neele / Website (13.1.07 11:28)
ich glaube, sie denkt eben viel. so ähnlich wie stephen hawking. er stellt theorien auf ohne sie zu überprüfen, und wie durch ein wunder erweisen sie sich als wahr. ich denke, so geht es ihr auch. denn nichts von dem was sie erlebt wäre es wert es aufzuschreiben, zumindest nicht so, wie sie es erlebt. dazu braucht sie wieder diese fantasie...und, auf der anderen seite, hat sie nichts von dem was sie aufschreibt tatsächlich erlebt, auch wenn sie dafür ihre seele verkaufen würde. in diesem sinne, neele


drache of the drums (6.2.07 13:28)
ich schwinge meine drumsticks für deine erzählungen und deine vorstellungskraft! Die Eine weiß hoffentlich jetzt, dass sie gekonnt einen bereich beherrscht, den ihre Freunde nie so beherrschen werden. Vielleicht sehen die Freunde der Einen sie genauso, wie die Eine ihre Freunde sieht? Schon jemals überlegt, dass die lady of the lake sich nicht so sieht wie oben beschrieben? Oder der drachen, oder die Jeannie? Vielleicht auch doch, aber das weiß niemand so genau!!
Also..drumstick ab ..hut ab.. however, vor dir. hab dich feuerspeiend lieb^^

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen